Die Akte Apfelfall mit Matze und Dirk (Teil A)



Staffel 02 – Episode 02 – Teil A

Während sich Spielleiter Johannes im Hauptquartier mit merkwürdigen Fehlfunktionen herumschlagen muss, wartet auf die frischgebackenen Agentenanwärter ein neuer Fall: Irgendjemand hat Issac Newtons Apfelbaum umgehauen.Da ihm so niemals ein Apfel auf den Kopf fallen und er so niemals auf die Gravitationsgesetze stoßen wird, ist das Schicksal des Universums in Gefahr. Doch bevor sich die Kandidaten auf die Suche nach dem Täter machen können, gilt es einige knackige Aufgaben zu meistern.

Dieser Podcast befindet sich im Archiv-Mode. Das heißt Bilder und Links etc. werden vielleicht nicht mehr geladen, und der Feed wird nicht mehr gewartet. Unter LanoInc.de
findest Du unsere aktuellen Projekte.
Unterstützen über Paypal
Unterstützen über Patreon
Unterstützen beim amazon-Einkauf
Unterstützen beim thomann-Einkauf


10 Antworten auf „Die Akte Apfelfall mit Matze und Dirk (Teil A)“

  1. Spannender Fall! Es gefällt mir sehr, dass nun auch beide Kandidaten und Kandidatinnen weiterkommen können. Dadurch wird es kooperativer und weniger wettkampfmäßig. War eine super Idee, es in der 2. Staffel anders zu machen 🙂

  2. Den guten Herrn Weber hat es am 7. Mai 1824 nach Wien verschlagen, genauer gesagt in das Theater am Kärntnertor.

    Dank für die gute Unterhaltung, ihr rockt das echt richtig gut. Und Schade das Dirk nicht mehr dabei sein kann, die Beiden haben sich echt gut ergänzt.

  3. Weber muss diesmal in Wien gelandet sein. Um genauer zu sein am 7. Mai 1824 im Kärntnertortheater, bei der Uraufführung der 9. Sinfonie von Beethoven. Um den dürfte es sich übrigens bei dem tauben Mann ganz vorne handeln. Manchmal scheint Weber echt Glück zu haben, was die Orte angeht, an denen er strandet.

  4. Natürlich muss dem lieben Agenten Weber geholfen werden. Allem Anschein nach hat es ihn nach Wien ins Jahr 1824 verschlagen. Ganz genau am 07. Mai 1824 ins Kärntnertortheater zur Uraufführung der 9. Sinfonie.

  5. Hallo ihr Lieben,

    ich denke, Herrn Weber hat es diesmal in den Mai 1824 verschlagen (vermutlich sogar zur Uraufführung am 07. Mai), als Beethovens 9. Sinfonie gespielt wurde. Beethovens Gehör war zu der Zeit schon so schlecht, dass er den Applaus des Publikums nicht hörte und daher zu selbigem umgedreht werden musste, um den Applaus wenigstens zu sehen.
    Muss ja zugeben, ein kleines Bisschen neidisch auf Herrn Weber zu sein, dass er Herrn Beethoven live erlebt hat. 🙂
    Vielleicht kann ich mir ja auch ein Warpknäul für ein Konzert ausborgen. Gibt es rein zufällig gerade welche, die kurz vorm Verfallsdatum sind und weg müssen? XD

    Ein letztes Mal ganz liebe Grüße aus Berlin (beim nächsten Mal kommen die Grüße dann von der Nordsee)
    Eure Schnabeltierdame

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich möchte in den Lostopf, um Live mitzuspielen.

Ich bin damit einverstanden, dass meine E-Mail-Adresse in Wordpress gespeichert wird und zur Spamüberprüfung die Kommentarangaben an Auttomatic, USA (die Wordpress-Entwickler) übermittelt werden.