Die Akte Louvre mit Henning (Teil A)



Staffel 02 Episode 08 Teil A

Wir befinden uns in Paris im Jahr 1974. Die Industrie floriert: Concorde und TGV haben ihre ersten Reisen angetreten. Immer mehr Touristen kommen nach Paris. Nicht zuletzt, um Kunst und Kultur zu genießen. Neben Wein und Essen gehört auch ein Besuch im Louvre zum Programm.  Die Mona Lisa, die auch durch Ihr Verschwinden vor gut 60 Jahren nochmal Wert und Bekanntheit gewonnen hat, gilt als das Highlight der Sammlung. Als sich der Abend des 22.November 1974 dem Ende neigt, kommt es zu einem ungeplanten Zwischenfall im Louvre. Plötzlich geht das Licht in der Ausstellung aus. Als es Wachmann Teubi Baisée schafft, die Notstromversorgung zu aktiveren, wird sichtbar, was zu befürchten war: Die Mona Lisa ist nicht mehr in ihrem Rahmen zu sehen. Es scheint als wäre nur noch die trostlose Tapete eingerahmt. Vom Gemälde fehlt jede Spur. Finden Sie den Täter oder die Täterin und retten Sie die Welt vor einem erneuten Verlust eines der wichtigsten und wertvollsten Gemälde der damaligen und heutigen Zeit!

Flyer des Louvres

Wo ist Weber? (Qualifikation)

Weber hier…

Na gut, na gut, ich gebe zu … diesmal war es der Hunger! Ich dachte, ich hole mir kurz eine Kleinigkeit zu essen. Und da sehe ich, dass ich nichts mitgenommen habe, außer ein paar Warpknäule … ja, ein PAAR Warpknäule, richtig. Aber die musste ich vorhin eintauschen, um dann tatsächlich was zu essen zu kriegen. Ich glaube, der wollte seine Baguettes dann jetzt damit einwickeln oder so … Also jedenfalls wäre es toll, wenn Sie mich wieder zurückholen! 

Ich bin ich so einer großen Halle, eine Kirche oder so? Alles ist voll mit Leuten, aufgeregten Leuten, die reden alle davon, dass sie den Boden unter ihren Füßen rotieren spüren und so. Wir stehen hier um eine Art riesigen Sandkasten herum. Und von oben hängt was Langes runter, hm. Eine Kugel mit Spitze unten an einem Seil dran. So ein bisschen wie in dieser Geschichte von Edgar Allan Poe, ha! Echt interessant, die Spitze zeichnet so Striche in den Sand, fast wie in einem Zen-Garten. Wirklich beruhigend. 

Tja und da steht so ein Typ mit Schnurrbart, ich glaub das ist der, um den die Leute alle so einen Zauber machen, aber den Namen konnte ich mir irgendwie nicht merken, irgendwas mit F … Fu … Fu … Jedenfalls, der hat mit diesem Riesenpendel wohl irgendwas nachgewiesen. Sonst ist der wohl eher so ein Kellerkind, sagen die Leute. Also ganz nett hier, aber ich hab ja jetzt was gegessen, also wäre es wirklich nett, wenn Sie mich langsam wieder zurückholen! Zukünftig bring ich mir dann selbst was für die Mittagspause mit!

PEMELA:
Bennene Ort und Jahr, um mitzuspielen.
Oder schreiben sie die Lösung unter die jeweilige Folge auf akte-aurora.de bis zum 28. September 2019.


HIER GEHTS ZUR UMFRAGE: https://forms.gle/r9bAzPzA1F9VE7Fn8


Agent
Henning
Agent Agent
Crew
Johannes Wolf
Spielleiter Spielleiter
Thekla Barck
Autorin Autorin
Jonas Mahr
Autor Autor
Udo Sauer
Cutter Cutter
Jan Giessmann
Cutter Cutter
Nico Piechulek
Grafiker Grafiker
Florian Fietz
Grafiker Grafiker
Anna Sowa
Grafikerin Grafikerin
Stefan Baumann
Sprecher Sprecher
Eva Münstermann
Sprecherin Sprecherin
Rebecca Görmann
PR PR
Inga Sauer
PR PR
Lorenz Schwittmann
Programmierung Programmierung
Jan Zaeske
Programmierung Programmierung
Malik Aziz
Sprecher Sprecher
Uli Patzwahl
Sprecher Sprecher
Timm Süss
Musik Musik
Arnim
Musik Musik



7 Antworten auf „Die Akte Louvre mit Henning (Teil A)“

  1. Euer Agent Weber befindet sich dieses Mal am 26. März 1851 im Pariser Panthéon. Er wird gerade Zeuge des Versuchsaufbaus, mit dem Léon Foucault als einer der Ersten die Rotation der Erde um ihre eigene Achse nachweisen konnte. Holt ihr mal lieber schnell zurück, bevor er am Ende noch von dem Pendel erschlagen wird 🙂

  2. Hallo,
    ich nehme an, dass sich Agent Weber am 26. März 1851 im Pantheon in Paris/ Frankreich befindet, wo der Physiker Leon Foucault der Öffentlichkeit das später nach ihm benannte Pendel vorstellt.
    Interessanter Fact: Im Inneren des Helmholtz- Gymnasiums Heidelberg befindet sich vor den Musikklassenzimmern ein Modell dieses Pendels. Als Schüler durfte ich dieses pendel von 1988 bis zum Abi 1997 fast jede Große Pause bewundern.
    Gruß,
    Agentenanwärter Sven

  3. Agent Weber ist diesmal am 26.03.1851 im Pantheon in Paris, wo der französische Physiker Léon Foucault gerade in einem Versuch mit einem Pendel die Erdrotation nachweist.

  4. Da ich nicht mehr weiß, ob ich hier schon genatwortet habe, zur Sicherheit nochmal.

    Weber befindet sich am 26. März 1851 im Panthéon in Paris, wo der Physiker Léon Foucault mit einem großen Pendel öffentlichkeitswirksam die Erddrehung nachweisen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich möchte in den Lostopf, um Live mitzuspielen.

Ich bin damit einverstanden, dass meine E-Mail-Adresse in Wordpress gespeichert wird und zur Spamüberprüfung die Kommentarangaben an Auttomatic, USA (die Wordpress-Entwickler) übermittelt werden.