FAQs

Wir bieten den Podcast „Akte Aurora“ kostenlos an. Unter den FAQs klären wir Fragen, die Du dir vielleichst stellst.

Wir setzen ehemalige KandidatInnen von Puerto Patida gerne als Verdächtige ein. Ehemalige KandidatInnen von Puerto Patida können aber sowohl als Rollen, als auch als AgentInnen mitspielen. – Auch wenn man schon mal eine “Verdächtige Person” war.

Die Punkte fließen in die “Qualitätsbeurteilung”, also die Rangliste mit ein. Das heißt Agent A hatte 20 Punkte, Agent B 10. Dann weiß man, dass Agent A besser war.

Die AgentInnen können die Punkte einsetzen, um neue Hinweise zu bekommen. Ein Hinweis kostet 5 Punkte, da die Aurora, davon ausgeht, dass man es auch ohne schaffen kann.

Es gibt drei Spiele und ein Finalspiel. Bei jedem der drei Eignungstests bekommt man abhängig von der Spielform Punkte. Diese Punkte werden dann eingenormt auf je 10 Punkte pro Spiel.

Also wenn man in Test Eins 21 von 30 Punkten bekommen hat, wird das umgerechnet auf 7 von 10 Punkten.

Die Spiele pro Spiel werden dann addiert:
Test Eins – 7 Punkte
Test Zwei – 5 Punkte
Test Drei – 8 Punkte
Summe: 20 Punkte

Von den 20 Punkten kann ich dann X Punkte setzen, die dann verdoppelt werden.
Also wenn ich 10 Punkte setze, habe ich bei einer richtigen Lösung
10 Restpunkte + 10 gesetzte Punkte + 10 gewonnene Punkte = 30 Punkte

„Akte Aurora“ ist das Nachfolgeprojekt von „Puerto Patida“.
Es ist ein Krimihörspiel, bei dem pro Folge zwei Personen darum wetteifern, in den AgentInnenstatus erhoben zu werden. Dazu müssen sie verschiedene Rätsel lösen, Tatorte untersuchen und Verdächtige befragen. Die zu lösenden Fälle stammen aus verschiedenen Dimensionen und Zeiten.

Nach Puerto Patida, das wir mit „PP“ abkürzen konnten, wollten wir auch bei diesem Projekt eine Alliteration. Unser Team hatte die Möglichkeit, verschiedene Namen einzureichen und darüber wurde intern abgestimmt.

Mit „Akte Aurora“ sind die Akten der Ausbildungseinheit „Aurora“ gemeint, die von den angehenden AgentInnen bearbeitet werden.

Jeweils am ersten und dritten Montag im Monat erscheint eine Folge.

Ganz einfach: Du kannst ihn entweder auf unserer Webseite hören oder über einen „Podcatcher“ herunterladen. Das sind Apps für Smartphones. iPhone-BesitzerInnen starten die App „Podcasts“. Android-Phone-BesitzerInnen laden sich z.B. die kostenlose App „Beyondpod“.
In der jeweiligen App gibt es eine Suchfunktion, in der Du nach „Akte Aurora“ suchst und schon wird immer die aktuelle Episode heruntergeladen und Du wirst darüber informiert. Viel Spaß!

Podcast-Apps bzw. Podcatcher sind Programme für technische Geräte wie Smartphones, Tablets, CarPlay, AppleTV, Alexa, Google Home und Desktop-Computer, mit denen man Podcasts anhören und Abonnements verwalten kann. Es existieren sowohl vorinstallierte Apps (Podcasts (iOS), iTunes (macOS)) als auch Angebote externer EntwicklerInnen.
Sowohl im App Store und Google Play Store als auch im Microsoft Store besteht bereits ein vielfältiges Angebot. Die jeweiligen Apps informieren Dich dann über neue Episoden abonnierter Podcasts und laden sie gegebenenfalls von selbst herunter. So wirst Du keine neue Folge verpassen.

Generell sind die Apps, welche von den jeweiligen Herstellern vorinstalliert sind, für den Einstieg eine gute Wahl. Auf dem iPhone und dem iPad ist dies die „Podcasts“-App. Auf macOS steht iTunes standardmäßig zur Verfügung. Die Software lässt sich außerdem auch auf den Windows-Rechnern installieren. Selbst CarPlay und AppleTV hat die „Podcasts“-App installiert.

Wir empfehlen folgende, zum Teil plattformübergreifende, Apps: Pocket Casts (iOS, Android, Browser), Downcast (iOS, macOS), BeyondPod (Android), Overcast (iOS), Podcat (iOS).

Du kannst ganz einfach auf den Abonnieren-Button klicken, über die Suchfunktion in deiner Podcast-App auf Deinem Smartphone nach „Akte Aurora“ suchen oder uns auf iTunes abonnieren (und wenn du schonmal da bist, freuen wir uns über eine Rezension).

Du bekommst alle Folgen direkt auf Dein Smartphone bzw. in Deinen Podcast-Player, und Dein Smartphone informiert dich, sobald eine neue Folge verfügbar ist und Du wieder unendlichen Spaß haben wirst. 😀
Sie wird meistens automatisch heruntergeladen. Die meisten Player bieten an, dass das nur im WLAN passiert.

Keine Verpflichtungen.
Abonnieren bedeutet im Podcastbereich, immer auf dem Laufenden zu bleiben und aktuelle Folgen automatisch in den Podcast-Player zu bekommen.
Wir bekommen von Dir keine personenbezogenen Daten. Es enstehen dabei keine Kosten und Verpflichtungen und man kann den Podcast jederzeit deabonnieren, aber wer will das schon? 😉

Zunächst einmal: Podcasts werden über das Netz gesendet und Radiosendungen meist über die Antenne. Radio sendet dabei live und durchgehend. Podcasts sind fertige Einzelsendungen, die Dir bereitgestellt werden und die Du egal wann, egal wo und so oft Du möchtest hören kannst.
Das heißt aber nicht, dass Radiosender keine Podcasts machen. Viele Radiosendungen stehen nach ihrer Ausstrahlung auch als Podcast zur Verfügung.

Am Ende jeder Folge gibt es ein Qualifikationsrätsel. Unter allen richtigen Lösungen wird jeweils ein/e KandidatIn gezogen, sodass wir zu Beginn jedes neuen Kriminalfalls zwei Personen haben, die gegeneinander antreten können.
Deine Lösung kannst Du entweder unter der aktuellen Episode als Kommentar abgeben oder uns als Audiokommentar unter [+49 (0)221-98 65 32 46] hinterlassen (denke beim Audiokommentar bitte daran, uns deine Kontaktdaten zu hinterlassen, damit wir dich erreichen können). Achte auch auf das jeweilige Aufzeichnungsdatum; es ist wichtig, dass Du dann ggf. auch Zeit hast.

Normalerweise reicht ein PC mit leiser Lüftung und ein Headset, also Mikrofon und Kopfhörer. Generell reicht dabei die Technik, die man zu Hause hat. Falls Du Dir unsicher bist, macht unser Techniker Udo gerne einen Techniktest mit Dir vor der Aufzeichnung.

Du wirst dann via Studio-Link (siehe “Wie installiere ich „Studio-Link“?“) mit uns verbunden. Solltest Du keinen oder nur einen schlechten PC haben, kannst Du auch via iPhone zugeschaltet werden (siehe „(Wie) Kann ich mit meinem iPhone mitspielen?“).

Das ist leider ein wenig komplizierter, aber gerne hilft Dir unser Techniker Udo bei der Einrichtung. Falls Du dich selbst daran üben willst, gilt folgendes:

Lade Dir aus dem App-Store die kostenlose App „Linephone“ herunter. Dann musst Du dir unter https://vpn.studio-link.de/register/64 einen sogenannten Sip-Zugang generieren.

Folgende Einstellungen sind dabei notwendig:

Username: USER
Password: PASSWORD
Domain: studio-link.de
NAT Traversal: ICE (Bei Problemen kannst du auch TURN verwenden)
STUN Server: stun.studio-link.de
TURN Username: same as SIP User
TURN Password: same as SIP Password
Codecs for WIFI: Only OPUS
Codecs for 3G: Only OPUS
Transport Protocol: TLS (sips)
Opus Codec Class: Custom
Opus Bandwidth: Fullband
Options Bitrate: 64000
Preferences / Sound: Echo Supression und Noise Supression -> aus

„Studio-Link“ ist eine Anwendung, die aus der Podcastszene heraus entwickelt wurde, um ohne Audio-Komprimierung (wie das zum Beispiel „Skype“ machen würde) miteinander reden zu können.

Das tolle ist: Du musst dich dazu nicht registrieren. Du gehst einfach auf Studio-Link.de und lädst die Stand-Alone-Version für deinen Rechner herunter.

Wenn Du die App startest, öffnet sich dein Browser und vergibt Dir eine ID (in der rechten oberen Ecke XXXXX@studio-link.de). Diese ID brauchen wir, um Dich anrufen zu können.

Du kannst die Verbindung vorab auch selbst testen und folgende „ID’s“ anrufen:
– freakshow1
– echo

Gerne hilft Dir unser Techniker Udo dabei.

„Akte Aurora“ finanziert sich ausschließlich privat, durch Spenden über PayPal, Affiliate-Links, Überweisungen und Direktspenden. Wie Du spenden kannst und wofür genau wir Deine Spende(n) verwenden, kannst Du auf der Unterseite Helfen nachschauen. Außerdem stellen uns alle Sprechenden ihre Zeit und ihre Stimmen unentgeltlich zur Verfügung.

Erstmal vielen Dank, dass Du dich dafür interessierst. Wir sind ein Team von Privatleuten, die Lust haben, einen coolen Podcast zu machen. Wir bekommen keine finanziellen Mittel von offiziellen Sponsoren oder Medienpartnern. Wir haben uns auch explizit gegen echte Werbung im Podcast und auf der Webseite entschieden.
Wenn Du uns etwas spendest, hältst Du das Format am Leben. Ab monatlich 2,50 € bekommst du sogar einen weiteren Podcast mit spannenden und heiteren Hintergrundinformationen zu „Akte Aurora“.
Wieviel Du darüber hinaus spendest, ist Dir selbst überlassen.

Als Faustformel gilt: Überlege, wieviel Dir das Format wert ist. Was würdest Du dafür ausgeben, wenn Du es als CD kaufen würdest? Was kostet dich ein Café Latte? Und kannst Du nicht die Kirchensteuer einsparen und einen Teil an uns spenden?

Link: Unterstützen.

Selbstverständlich. Du kannst uns Kommentare unter der jeweilige Folge hinterlassen, uns eine Audionachricht unter der Telefonnumer +49 221 98 65 32 46 hinterlassen oder per Kontaktformular Johannes direkt anschreiben.

Du brauchst ein Apple-ID-Konto und musst Dir iTunes herunterladen. Falls Du einen Mac hast, ist das vorinstalliert. Hast Du ein iPhone, hast Du schon mal eine Apple-ID und brauchst nur noch iTunes.

Dann starte einfach iTunes und wähle oben links den Reiter „Podcasts“ aus. In der Mitte der Software sollte „Store“ ausgewählt sein.  Oben links ist die Suche, da gibst Du „Akte Aurora“ ein und findest den Podcast. Hier könntest Du „Akte Aurora“ auch abonnieren, falls Du uns auf deinem Rechner mit iTunes hören willst.

In der Mitte gibt es den Reiter „Bewertungen und Rezensionen“ und da drunter „Eine Rezension schreiben“.

Das klingt unglaublich kompliziert und ist es leider auch ein bisschen, aber es ist sehr wichtig für den Bekanntheitsgrad. Wenn Du das für uns tun könntest, ist das wirklich nett! Vielen Dank.